Direkt zum Inhalt springen

Digitalisierung als Chance für kleine Landwirtschaftsbetriebe

Ein grosser Treiber für die Digitalisierung der Landwirtschaft sei die heute hohe Arbeitsbelastung der Landwirte, die in der Schweiz mehr als 60 Stunden pro Woche arbeiten, sagt Christina Umstätter, die die Forschungsgruppe „Automatisierung und Arbeitsgestaltung“ der Forschungsanstalt Agroscope in Tänikon leitet. Es könne sich lohnen, die Arbeitsproduktivität durch Automatisierung zu steigern. Das könne auch für kleinere Betriebe eine Chance sein, zumal die Anschaffungskosten für Smart-Farming-Technologie nicht zwingend hoch sein müssten. Aus Sicht der Landwirte bestehe unter anderem Forschungsbedarf bezüglich die Früherkennung von Krankheiten mit Hilfe von Sensoren, sagt Umstätter im Interview mit der Zeitschrift Agrarforschung Schweiz.

Das Interview ist hier zu finden.